Warum wir mit Gesichtsübungen gut altern Teil 1

Wie wirken Muskelfasern, Bindegewebe und Gesichtsübungen wirklich, um Ihnen ein jugendlicheres, strafferes, glatt aussehendes Gesicht und Hals zu verleihen?

Von Carolyn Cleaves

* Ich habe so viele falsche Informationen darüber gelesen, wie die Muskeln und die zugrunde liegende Struktur des Gesichts die Wirksamkeit von Gesichtsübungen ermöglichen. Ich dachte, ich würde diese Reihe von eher „technischen“ Artikeln für diejenigen von uns schreiben, die dies möchten Verstehe, warum Gesichtsübungen wirklich effektiv sind, wenn es darum geht, jedem, der sie verwendet, ein jüngeres, glatteres und strafferes Gesicht und Hals zu geben. Dies ist Teil I einer Reihe von Artikeln, die geschrieben wurden, um Mythos und Realität zu korrigieren.

Anfangen. Die Frage, was mit dem Skelettmuskel passiert (das ist der Muskeltyp, den Sie am häufigsten im Gesicht haben), ist komplex, weil der Muskel eine komplizierte Einheit ist. Hier sind einige Grundlagen:

Muskelfasern - Was sind sie und was passiert mit ihnen, wenn wir älter werden, usw.

Wenn wir älter werden, neigen unsere Muskelfasern in unserem Körper dazu, zu verkümmern und mit der Zeit weniger zu werden. Bei der Muskelschrumpfung (Atrophie) ist umstritten, ob der Verlust von Fasern aus einzelnen Muskelzellen oder der Verlust von Zellen selbst ein wichtiges Thema ist. Was ist Atrophie? Was ist eigentlich eine Muskelzelle? Atrophie bedeutet, dass der Großteil des Muskels verloren geht. Mit anderen Worten, der Begriff ist "universell". Es umfasst unsere Erfahrung, wenn wir Muskeln verlieren. Es wird jedoch nicht darauf eingegangen, was auf "zellularer" Ebene geschieht. Und es ist das, was auf zellulärer Ebene passiert, was uns hilft zu verstehen, wie und warum das Trainieren des Gesichts nicht nur ein jüngeres, sondern auch ein gesünderes Aussehen hervorrufen kann.

Zweitens wird der Begriff Faser auf unterschiedliche Weise verwendet. Es kommt darauf an, ob es sich um Muskelzellen oder um „extrazelluläre“ Fasern handelt. Keine Sorgen machen. All dies wird deutlich, wenn Sie diesen Artikel lesen. Um mit diesem etwas komplizierten Thema zu beginnen, hier einige Bilder von Skelettmuskeln:

Skelettmuskel-Bild
Foto #1
Skelettmuskelbild 2
Foto #2

Das linke Bild, Foto #1, ist stärker vergrößert. Die dunklen (oder violetten) Punkte sind Kerne, die das Bild skalieren. Beachten Sie, wie wenig Leerzeichen im Bild angezeigt werden. Diese werden Adipozyten genannt - sie sind Fettzellen. Die subkutane Fettschicht im Gesicht lässt mit zunehmendem Alter tendenziell nach. Dieses Fett zu haben ist ein wesentlicher Faktor dafür, dass wir in jungen Jahren ein straffes Gesicht bekommen. Mit zunehmendem Alter verändert sich unser Aussehen durch diesen Fettabbau und seine Verteilung. Unsere Gesichter neigen dazu, mit zunehmendem Alter durchzuhängen, wenn die Muskeln mit der Zeit verkümmern.

Und hier ist ein Muskel, der verkümmert ist:

Atrophied Muscle Image
Foto #3

Beachten Sie in diesem Bild die größere Menge an Leerraum, von denen einige wiederum Fettzellen (Adipozyten) sind. Beachten Sie, wie sie in der gesunden Muskelfaser (Foto 1) und in dieser atrophierten Muskelfaser in Foto 3 verteilt sind. Die Ursache für Atrophie ist in diesem Fall eine Nervenunterbrechung (im Wesentlichen, was passiert, wenn jemand Botox® verwendet!).

Zunächst ist es wichtig zu klären, was unter „Faser“ zu verstehen ist, wenn es um Muskeln geht.

Voll ausgebildete Muskelzellen SIND Fasern. Und sie enthalten Fasern. . . UND, sie haben Fasern um sich herum. Gee ... zu viele "Fasern" ...!

Muskelzellen tun etwas, was viele andere Zellen nicht tun - sie verschmelzen.

Was daraus resultiert, nennt man ein Syncytium. Dies bedeutet wörtlich "gleiche Zelle". Das verschmolzene Kollektiv von Muskelzellen, die eigentlich Myoblasten oder Muskelstammzellen sind, wird im Volksmund als Muskelfaser bezeichnet. Mit anderen Worten, was wir als Muskelfaser bezeichnen, ist eigentlich ein Bündel von „verschmolzenen“ Muskelzellen, alles in einer.

Muskelfasern sind relativ groß und besonders lang.

Alle Zellen haben einen Kern. Diese sind auf Foto 4 leicht zu sehen. Hier befindet sich die DNA. Dieser Kern „lebt“ mehr oder weniger in der Mitte der Zelle. Muskelsyncytium - eine Muskelfaser - enthält viele Zellkerne, die sich jedoch am Rand des Syncytiums (äh, Faser) ansammeln. Sie können das in den Bildern oben sehen und Sie können dies sehr gut in Foto # 4 sehen. Daher können Sie dann die Größe der Muskelfaser beurteilen, da die Kerne in jeder Zelle des Körpers ungefähr gleich groß sind. Sie sind sehr klein, wenn man sie aus unserer Sicht betrachtet. Sie können auch ein Gefühl dafür bekommen, wie viele Zellen zu dieser Faser zusammengeführt wurden. Beeindruckend, ja? Hier ist ein schöneres Bild, das einige dieser Funktionen zeigt:

Muskelfaser-Bild
Foto #4

Da dies ein typischer Querschnitt ist, können Sie sich vorstellen, dass sich entlang der gesamten Länge jeder Muskelfaser Kerne (dunkle Flecken) befinden.

Das bedeutet, dass buchstäblich Hunderte von Zellen zu einer Muskelfaser verschmelzen.

In Foto #4 befinden sich die Kerne in der unteren linken Ecke in einzelnen Nicht-Muskelzellen, die eine Kapillare (ein Blutgefäß) und etwas fibröses Gewebe bilden, das diese Kapillare auch trägt. Ja, der Körper ist in dieser Größenordnung ziemlich kompliziert (und auffällig).

Diese Bilder oben zeigen, dass die Muskelfaser kleiner zu werden scheint und dass es auch weniger dieser Fasern gibt, wenn Atrophie auftritt.

Wie steht es nun mit der Beziehung zwischen den besprochenen Muskelfasern und den elastischen Fasern? Ich habe viel darüber gehört, insbesondere in der Werbung für Hautpflegeprodukte. Wie hängen sie zusammen? Die Frage ist also ...

Hat dies mit elastischen Fasern zu tun?

Die kurze Antwort lautet "NEIN!" Warum?

Weil elastische Fasern AUSSERHALB der Muskelfasern liegen.

Auch hier ist der Begriff "Muskelfaser" und / oder der Begriff "elastisches Gewebe" etwas irreführend. Grundsätzlich wird der Begriff "elastisches Gewebe" für Gewebe verwendet, die eine überdurchschnittliche Dehnbarkeit aufweisen. Und warum ist ein Gewebe dehnbar? Zum Teil wegen der elastischen Fasern. Wikipedia hat eine einfache Grafik, die dies zeigt:

Elastic Fibers Image
Foto #5

Sie werden feststellen, dass die Zellen von den elastischen Fasern („Fasern“ - die Quelle ist britisch) getrennt sind und in diesem Bild überhaupt keine Muskelzellen vorhanden sind. Wie viel elastische Fasern in einem Gewebe vorhanden sind, bestimmt, ob es elastisch ist oder nicht. Dinge, die sich dehnen (wie die Lunge), haben viel, und Organe und andere Gewebe, die es nicht tun, haben wenig.

Da diese Fasern im Wesentlichen chemisch sind, reagieren sie nur auf chemische Effekte.

Dazu gehört vor allem die Oxidation (Rauchen ist eine besonders wirksame Ursache dafür, und Sonneneinstrahlung kann diese Fasern auch chemisch schädigen), die diese Fasern schädigt und sie "nicht dehnbar" macht. Und wie das obige Bild zeigt, sind sie empfindlich. Wenn Sie also ein nicht dehnbares strecken, bricht es. Ende der Geschichte. Keine Elastizität mehr an dieser Stelle.

Nicht ganz

Der Körper produziert weiterhin die Proteine, die elastische Fasern bilden. Wie alles andere ist diese Synthese am robustesten, wenn wir jung sind und wachsen, und wenn wir dies in unseren älteren Jahren tun, unterstützen die Fasern, die sich dann bilden, die Form, in der wir uns befinden - zum Zeitpunkt ihrer Bildung. Daher hängen wir mit zunehmendem Alter durch. Ah, jetzt hast du eine Entschuldigung! Da die „elastischen Fasern“ jedoch die Form annehmen, die sie umgibt, gibt es einen „Rettungsplan“.

Gesichtsübungen können helfen, das Aussehen der Jugend wiederzugewinnen

Wie passt das alles zu jeder Art von Fitnessprogramm, insbesondere zu Gesichtsübungen?

  • Zuallererst können körperliche Betätigung und andere Faktoren (wie die Menge an Vitamin A im Gewebe?) Die Produktion elastischer Fasern fördern.
  • Zweitens verbessert Bewegung den Muskeltonus und festigt so das Gesicht. Das heißt, es hält das Gewebe in einer Position, die Sie vielleicht bevorzugen. Wenn der Körper neue „elastische Fasern“ produziert und diese elastischen Fasern die Form um sich herum annehmen, kann ein jugendlicheres Aussehen erzielt werden. Mit anderen Worten, Ihr Gesicht kann mit zunehmendem Alter straffer und jugendlicher aussehen, wenn Sie das Gesicht richtig trainieren.
  • Drittens hält Gesichtsübung das Gesicht gut mit Sauerstoff versorgt, und das verringert die Oxidationsverletzung (ja, es scheint auf den ersten Blick nicht sinnvoll zu sein, aber so funktioniert die Chemie. - Die Erklärung ist komplex. Lesen Sie hier mehr über Schäden durch freie Radikale und Antioxidantien…).

Daher bildet der Muskel keine elastischen Fasern. Da sich jedoch neu gebildete elastische Fasern um Muskelfasern bilden, die die Form der umgebenden Fasern annehmen, können Sie beim Straffen der Gesichtsmuskeln einen Rahmen für die neu gebildeten elastischen Fasern schaffen, der Ihrem Gesicht und Hals eine festere und glattere Form verleiht.

AbschließendWährend Muskel und Elastin zwei getrennte Einheiten sind, beeinflusst die Art und Weise, wie sie sich im Gesicht aufbauen, wie Sie aussehen. Darüber hinaus können Sie diesen Look mit Gesichtsübungen beeinflussen.

Hinweis: Die Muskeln beginnen, Eiweiß zu verlieren von Nichtgebrauch, hormonellen Wirkungen (unter anderem unzureichendes Testosteron und Wachstumshormon) und Denervierung (Botox® tut dies). Siehe Foto 4. Aber es gibt Hoffnung.

Sie können das schlaffe Gesicht durch Übung umkehren

Die obigen Bilder zeigen, wie eine Atrophie der Muskeln im Gesicht wirklich aussieht, und obwohl es richtig erscheint, zu behaupten, dass die Fasern Protein verlieren (das ist ihre Hauptkomponente), scheint es genauso richtig zu sein, darauf hinzuweisen, dass die Anzahl der Fasern reduziert ist.

Eine Schulungssite für Studenten bot diese Definition der Atrophie bei Nichtgebrauch an (die für Menschen ohne Botox® am relevantesten ist):

„(Atrophie) tritt mit abnehmender Arbeitsbelastung auf - Skelettmuskeln (einschließlich Gesichtsmuskeln) erleiden eine Atrophie bei Nichtgebrauch mit verringertem Bedarf [zu verwenden] - atrophische Zellen enthalten weniger Myofibrillen und Mitochondrien (daher sind sie kleiner)… ein reversibler Zustand, der sich mit korrigiert Erhöhte Nachfrage (z. B. Verwendung) - Wenn die Nachfrage nicht wieder eingeführt wird, kann Atrophie zum Zelltod (und) zum Muskelverlust führen… “   http://www.flashcardmachine.com/histology.html

Mit anderen Worten, wenn Sie die Muskeln des Gesichts nicht benutzen, können die Muskeln verkümmern. Und Atrophie kann zum Zelltod und weiteren Muskelverlust führen. Wenn Sie den Muskel lähmen und Substanzen wie Botox® verwenden, kann die Haut aufgrund mangelnder Bewegung weniger faltig aussehen, aber es kann schließlich auch durch Atrophie zum Zelltod führen. Dies bedeutet, dass Sie mehr oder weniger an hängender, schlaffer Haut leiden können wegen Muskelfaserverlust über Ihr Gesichtsskelett gespannt. Aber wie das Zitat sagt, können Sie diesen Zustand durch Übung umkehren.

Wenn ein Muskel verkümmert ist, spricht man nicht von elastischen Fasern. Ich habe oft gelesen, dass Muskelatrophie für den Verlust von Elastin in der Haut verantwortlich ist. Wie oben erwähnt, sind die elastischen Komponenten physikalisch und chemisch von den Muskelzellen getrennt. Obwohl das Arbeiten des Muskels die Ernährung des Gewebes verbessert und somit die Produktion elastischer Fasern wahrscheinlich zunimmt, deutet die Vorstellung, dass beim Muskelgebrauch eine „Nachfrage“ nach dem Aufbau elastischer Fasern auftritt, darauf hin, dass dies mit einem (chemischen oder elektrischen) Signal verbunden ist, das vom Muskel gesendet wird Fasern. Meines Wissens ist das nicht wahr; Es gibt keine solche Beziehung auf Gewebeebene.

Es sollte beachtet werden, dass der Abbau von elastischen Fasern die ganze Zeit stattfindet, sobald wir erwachsen sind. Dies gilt umso mehr für oxidative und entzündliche Schäden. Wir haben alle von „freien Radikalen“ gehört und wie sie in diesem Szenario ihre Rolle spielen. Im Gesicht trägt sicherlich auch eine leichte Verletzung bei, aber Steifheit entsteht nicht durch Nichtgebrauch, sondern durch Oxidation. Wie Sie jetzt vielleicht verstehen, leben die elastischen Fasern nicht so wie die Zellen; Sie sind wirklich chemische Fasern. Sie werden durch Oxidation starr (sie vernetzen sich und verlieren ihre Dehnung). Es ist alles Chemie. "Verwendung" ist ein anderes Problem mit unterschiedlichen Effekten. Aber denken Sie daran, wir bauen auch ständig neue elastische Fasern auf und mit Gesichtsübungen können wir festere Gesichter haben, da diese elastischen Fasern die Form der neu getönten Muskeln annehmen.

Muskelaufbau erhöht nicht das Unterhautfett

Unterhautfett verteilt sich nach Genetik, hormonellen Einflüssen (nehmen Sie einige Steroide, wenn Sie schnell und zerstörerisch davon erfahren möchten; tun Sie dies also nicht zu Hause!), Ernährung und Arzneimittelwirkungen (Nichthormone).

Wo Fett gespeichert ist, beeinflusst seine Anfälligkeit für diese Einflüsse, aber der Ort des Fettes bestimmt seine Anfälligkeit nur auf regionaler Ebene (verschiedene Körperregionen verhalten sich unterschiedlich). Fett ist immer in Zellen. Die Adipozyten transportieren Fett, egal ob es sich um Muskeln, den subkutanen Bereich des Gesichts oder Ihren Bauch handelt. Um klar zu sein, auch im Muskel ist Fett in seiner eigenen Zelle und das hat seine eigenen Einflüsse. Daher erhöht der Muskelaufbau nicht das subkutane Fett. Wenn das wahr wäre, wären all diese Bodybuilder ziemlich albern!

Schädelknochen sind flache Knochen.

Nur gewichtsstützende Knochen reagieren auf Muskelkräfte. Die flachen Knochen des Körpers reagieren weitgehend nicht auf Muskelzerrungen und andere Kräfte (z. B. Schlagkräfte). Das Gesicht und der Schädel werden als flache Knochen eingestuft. Die Knochen der Extremitäten reagieren auf Muskelaktivität und insbesondere auf Schlag- und Schwerkraft. Das heißt, die Knochen des Körpers können durch Bewegung stärker werden und ihre Form ändern. Für das Gesicht ist es eine andere Geschichte. Ein Grund, warum die forensischen Pathologen häufig das Gesicht einer Person aus ihrem Schädel rekonstruieren können, ist, dass das Gewebe des Gesichts den Schädel und die Gesichtsknochen nicht verändert. Daher werden sie als „flache Knochen“ eingestuft. Mit anderen Worten, Sie verlieren nicht sozusagen Knochenmasse im Schädel wie im Körper. Gesichtsübungen können die Knochen des Gesichts nicht „herausfordern“, da Übungen die Knochen im Rest des Körpers herausfordern können. Ein anderer Ansatz ist erforderlich.

Aktuelle Studien aus dem Medizinjournal von „Plastische und Rekonstruktive Chirurgie”Schlägt vor, dass ab dem mittleren Alter und darüber hinaus eine gewisse Knochenatrophie um die Augenhöhlen und entlang der Kieferlinie auftritt. Ich habe mich darüber gewundert, als ich im Alter von 65 Jahren bemerkte, dass ich nicht nur schön ausgefüllte Tränentröge habe, sondern auch eine sehr starke Kieferlinie. Dies hat mir einen sehr eleganten und jugendlichen Gesichtsausdruck verliehen. Ich muss die Frage stellen warum?

Meine persönliche Meinung ist, wenn Sie das Gesicht trainieren, bauen Sie nicht nur Muskelfasern auf und verjüngen das Bindegewebe, sondern revitalisieren auch den Knochen. Mit CFFitness ™ ziehen Sie beispielsweise zuerst die Muskeln zusammen und gleiten dann über die Haut. Diese Technik wurde von Dr. Frederick Rossiter, MD, entwickelt, der Mitte der siebziger Jahre an einer medizinischen Hochschule in Pennsylvania unterrichtete. Er schrieb ein Buch, "Face Culture" und spricht in seinem Buch über diese Technik. Er behauptet, dass, weil die Muskeln durch die Haut gehen und es uns ermöglichen, Gesichtsausdruck zu zeigen, wenn Sie den Muskel in Kontraktion bringen und über die Haut gleiten, Sie nicht nur Muskelfasern aufbauen, sondern auch die Haut mit dem neu getönten (mehr) heben dichter) Muskel.

Da wir jetzt wissen, dass Bewegung eines der besten Dinge ist, die Sie tun können, um verlustbehaftete Muskelfasern im Gesicht aufzubauen und wiederherzustellen, scheint es, dass dieser Druck, den man mit dieser Technik im CFFitness ™ -System ausübt, auch Knochenmasse aufbauen und wiederherstellen muss Gut. Das würde Sinn machen. Wenn Sie über die Haut gleiten, üben Sie Druck auf die Skelettknochen des Gesichts aus, insbesondere um die Kieferlinie, die Augenhöhlen und den Mund sowie die Wangen. Dieser Druck fordert die Knochen des Gesichts heraus, so dass sie nicht nur verjüngt, sondern auch gesünder sind.

Fazit tDie Form des Gesichts wird fester, wenn sich die Muskelfaser aufbaut und die elastischen Fasern die Form der neu belasteten Muskeln annehmen

Wie Sie jetzt verstehen können, unterscheidet sich die Struktur des Gesichts ein wenig vom Rest des Körpers. Der Muskel, die elastischen Fasern und das Bindegewebe, einschließlich der subkutanen Fettschicht, sind im Gesicht ziemlich verflochten. Die Knochen des Schädels sind flache Knochen und können nicht wie der Rest des Körpers mit Gesichtsübungen herausgefordert werden. Zum Beispiel können Sie beim Bodybuilding Knochen herausfordern, indem Sie Gewichte heben, aber Sie können die Knochen im Gesicht nicht auf die gleiche Weise wiederherstellen. In der Tat gibt es mehrere Punkte, die für uns von Vorteil sind, wenn wir das Gesicht trainieren. Deshalb:

  • Gesichtsübungen verbessern den Muskeltonus und helfen, die Unversehrtheit der Knochen im Gesicht wiederherzustellen, wenn der Druck richtig ausgeübt wird
  • Das Training der Muskeln erzeugt keine elastischen Fasern, aber durch deren Verwendung wird die Durchblutung verbessert, wodurch mehr Nährstoffe in das umliegende Gewebe gelangen. Dies schafft auch ein Klima, in dem elastische Fasern gedeihen können
  • Während einmal gedehnte elastische Fasern brechen und nicht reparieren können, stellt der Körper ständig neue elastische Fasern her und füllt diese auf
  • Der Körper bildet weiterhin die Proteine, die elastische Fasern bilden
  • Neu geformte elastische Fasern unterstützen die Form, in der wir uns befinden… zum Zeitpunkt ihrer Bildung. Wenn Ihr Gesicht und Ihr Hals straff und in gutem Zustand sind, nehmen die neu hergestellten elastischen Fasern die vorzugsweise festere, glattere und jünger aussehende Form an wachsen
  • Deshalb altern Sie gut mit Gesichtsübungen… sehen im Laufe der Zeit immer ein bisschen jünger und straffer aus.

Mit Carolyns Facial Fitness ™, einem Gesichtsübungssystem, haben Sie „Jugendsprünge“. Das ist ungefähr alle drei Monate, du siehst ein bisschen jünger aus als vorher. Diese „Jugendsprünge“ werden in den ersten Jahren der Nutzung des Programms fortgesetzt. Ja! Jahre. Und dann scheinen diese Sprünge weiter auseinander zu gehen, aber sie gehen weiter. Einer der Gründe dafür liegt jetzt auf der Hand. Das ständige Training der Muskeln und des umgebenden Bindegewebes von Gesicht und Hals wird durch neu gebildete elastische Fasern zusammen mit den neu straffen und straff aussehenden Muskeln unterstützt. Ihr Gesicht wird mit der Zeit buchstäblich fester, straffer und fitter.

* Nach Rücksprache mit Dr. Richard H. Tew, Harvard-Absolvent, Allgemeinmediziner, Integrierte Medizin.